Portrait
Veranstaltungen
Agenda
Galerie
Sommerplausch 2012
MUBA 2012
GV 2012
Sommerplausch 2011
GV 2009
Sommerplausch 09
GV 2010
Sommerplausch 2010
GV 2011
GV 2013
Sommerplausch 2013
40 Jahre Stammzelltransplantation Basel
GV 2014
Sommerplausch 2014
20. GV 2015
Sommerplausch 2015
21. GV 2016
Sommerplausch 2016
Sommerplausch 2017
Blutstammzellen
Mitglied werden
Persönlicher Kontakt
Partnerorganisationen & Links
Fachinformationen

Sommerplausch 26.08.2012



Der diesjährige Sommerplausch stand ganz unter dem Motto: "Aller guten Dinge sind drei". Die Organisation wurde auch dieses Jahr freundlicherweise von Karin Luginbühl übernommen. Am Sonntag 26.08.2012 machte sich ein überschauliches Grüppchen auf, die Region um Biel und Magglingen zu erkunden.

 
Ein grosses Dankeschön an Karin für die Organisation der Sommerplausch-Anlässe in den Jahren 2010/2011/2012!!!!

 

Fotos des Tages finden sie weiter unten!

Nach oben

Bericht des Tages von Roger Arnet



Dieses Jahr führte uns Karin Luginbühl nach Biel und Magglingen, quasi ans „End der Welt“

Die Reise beginnt für mich in Römerswil. Mit dem Auto fahre ich zum Bahnhof in Sursee, wo es dann mit dem Zug weitergeht bis nach Biel.

Wir sind eine kleine Gruppe die sich am Bahnhof in Biel trifft. Beim überqueren des Bahnhofplatzes begegnen wir auch diesem Kunstwerk von Schang Hutter, und nach intensivem Bestaunen, setzen wir unseren Marsch zur Funic Talstation fort.

Bei der Funic Talstation trifft auch Tomas Fournier mit „Dusty“ zur Gruppe.Das Funic bringt uns in nur 10 Minuten nach Magglingen, wo wir nach einem kurzen Fussmarsch die Panoramaterrasse des Bundesamtes für Sport erreichen.

Bei leichter Bewölkung geniessen wir den Ausblick auf Biel, Nidau und den See. Ortskundige erkennen gar die Berge in der Ferne. Bei dieser Gelegenheit offerieren Karin und Ruth den bekannten Rucksack-Apéro und es ergeben sich die ersten unterhaltsamen Diskussionen.

Danach folgen wir dem Wegweiser ans „End der Welt“. Karin Luginbühl weiss viel über die Nutzung und Geschichte der jeweiligen Turnhallen und Pavillons zu erzählen. Sie hat an diesen Orten, in früheren Tagen Sport unterrichtet.

Am Rande der hintersten Sportanlage erreichen wir das „End der Welt“ auf 961 Meter über Meer, wo keine Strasse mehr weiter führt. Es bleibt uns nur noch der Blick auf den Wald. Weiter geht es zur Homatt, wo sich der Lothurm befindet, und das Berggasthaus HOHMATT.

Auch die letzten Teilnehmer finden den Weg zum Restaurant. Nun sind wir vollzählig. Die kurze Wanderung und die frische Luft machen Appetit aufs Mittagessen, leider können wir das Essen nicht auf der Terrasse geniessen, da es zu wenig warm ist. Das Essen von der Küche ist schmackhaft und gut.

Nach dem Essen bedankt sich Ina im Namen des Vorstandes bei Karin Luginbühl für die Organisation des Ausflugs und erwähnt die entschuldigten Personen

Die Zeit vergeht im Flug und einige bestellen zum Schluss ein Dessert. Nur Theo hat sich in der Grösse seines Merinque-Dessert verschätzt, so dass er zuvor noch seinen Insulin-Haushalt nachbessern muss. Zur Verabschiedung gibt es ein Gruppenfoto mit allen Teilnehmern.

Auf dem Retourweg zum Funic müssen wir leider feststellen das die Café Bar beim Grand Hotel, am Sonntag ab 15:00 Uhr geschlossen ist. Heinz und Marianne Hunziker, sowie Thomas Fournier mit Dusty beschliessen den Abstieg nach Biel unter die Füsse zu nehmen. Der Rest der Gruppe benützt das Funic. Wir treffen uns nochmals in Biel und verabschieden uns vom Rest.

Danke Karin, für den schönen Tag.

Roger Arnet

Nach oben